WLAN Public – konsequenter Weg hin zu einer vernetzten Gesellschaft

Die heutige Gesellschaft ist in vielerlei Hinsicht mobil. Viele wollen, andere müssen überall und zu jeder Zeit erreichbar sein. Zeitlücken werden genutzt, um online zu kommunizieren und zu arbeiten. Work Mobility, Mobile Office sowie die fahrende Work Station im Firmen- oder im Servicefahrzeug gehören ebenfalls zum mobilen Alltag. Ergänzt wird diese Situation durch die Digitalisierung der heutigen und zukünftigen Informations- sowie Kommunikationstechnik. Deren Hauptvorteile sind Schnelligkeit und Universalität zur Informationsverbreitung. Mit kostengünstiger Hard- und Software zur Digitalisierung sowie mit einer zunehmend stärkeren Vernetzung über das Internet steigt das Tempo des gesellschaftlichen Lebens als solches.

 

Innovativer technischer Fortschritt im Stadtgebiet

Die weltweiten Metropole, Grossstädte und industriellen Ballungszentren quellen buchstäblich über von Einwohnern und von der arbeitenden Bevölkerung mit ihren täglichen Ein- und Auspendlern auf der Strasse sowie auf der Schiene ober- und unterirdisch. Als Smart City wird seit Mitte der 2000er-Jahre eine gesamtheitliche Entwicklung bezeichnet, mit der die Städte technologisch sowie effizient ausgebaut und somit der fortschreitenden Entwicklung laufend angepasst werden. Ihnen bleibt gar keine andere Wahl; sie sind geradezu gezwungen, sich technisch, gesellschaftlich, wirtschaftlich und ökonomisch fortzuentwickeln. Schon eine geringfügige Stagnation ist gleichbedeutend mit Rückschritt. Ein wesentlicher Pfeiler für jegliche Innovation ist das WLAN Public. In diesen Kontext eingebunden ist auch die Digitalisierung, mit der sich die Städteplaner das gesamte Spektrum der digitalen Technologie zunutze machen.

 

Vernetzung in der Stadt – Beleuchtung, Strassenverkehr, Hot Spots und vieles mehr

Bildlich gesprochen lebt die gesamte Stadt online und digital. Zu den dafür notwendigen Voraussetzungen gehören OWLAN, das Open oder Offene-WLAN sowie Hot Spots als öffentliche drahtlose Internetzugangspunkte. Der Vernetzung mit sogenannten intelligenten Verkehrssystemen zur innerstädtischen Verkehrssteuerung oder von Beleuchtungssystemen zur Kostenoptimierung gehört die Zukunft von Morgen; bis hin zur Überwachung der Luftqualität zur täglichen Rushhour. Im Minuten- beziehungsweise Sekundentakt werden unzählige Daten gesammelt, ausgewertet und verarbeitet. Deren Ergebnisse werden von Onlinediensten angeboten und in Echtzeit vom Endverbraucher über Smartphone und App abgerufen. Die Zeitlücken innerhalb des Informationsflusses werden immer kürzer. All das ist nur dadurch möglich, dass die Städte unter dem Begriff Smart City eine professionelle WiFi-Technologie einsetzen und laufend ausbauen. WiFi ist eine Handelsmarke sowie die Zertifizierung des WLAN-Standards. Mit einem Satz gesagt: Öffentliche WLAN-Zugänge, auch kurz als WiFi Hot Spots bezeichnet, sind entscheidend und unabdingbar notwendig für jegliche Smart City-Innovation.

 

Daten und Sicherheit – Grosses Problem von heute, Riesenproblem von Morgen

Im vergangenen Jahrhundert wurden Akten und Papierausdrucke archiviert, heute sind es Daten, die gespeichert werden, bis hin zum Cloud Computing. Die Zunahme von Free WiFi erfordert eine Sicherheit, deren Standard damit Schritt hält. Datenklau ist unangenehm und kostspielig, Hackerangriffe hingegen können die gesamte Smart City auf einen Schlag lahmlegen. Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit zeigen, dass dadurch Gesundheit und Leben der Bürger akut gefährdet sind. Hier sind die Industrie auf der einen und die Städte auf der anderen Seite gefragt, um für ein Höchstmass an Sicherheit rund um die Datennutzung und Datenspeicherung zu sorgen.

Aktuelle Trends aus den USA zeigen, dass sich die Städteplaner in US-Metropolen auf die Smart-Steuerung von Strassen-, von U-Bahnverkehr sowie von der Beleuchtung öffentlicher Gebäude, Wege und Plätze konzentrieren. Führende Städte sind Seattle, San Francisco, New York und Washington D.C. Das Bilden von Rettungsgassen für Rettungsfahrzeuge anlässlich von Verkehrsunfällen wird durch eine digital gesteuerte, durchgängige grüne Welle quer durch die City abgelöst. Die digital gesteuerte LED-Beleuchtung senkt Energiekosten, und in New York wird das Care-Sharing zunehmend durch ein Bike-Sharing abgelöst. Diese Beispiele zeigen, wie vielseitig und ideenreich der Smart City-Begriff anwendbar ist. Sie machen aber auch die damit verbundene Bedeutung eines umfassenden Datenschutzes deutlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.